Aktivitšten 2015 - fraenkischer-stammtisch.de

Sie sind hier: Idee » Archiv » Aktivitšten 2015


Mit umMausklick ins Fotoal
Das Team, auf das wir stolz sind

Sommerfest 2015

Dass der Fränkische Stammtisch Stadtsteinach nicht nur feiern, sondern auch Feste ausrichten kann, ist mittlerweile überall bekannt. So wurde auch das bereits sechste Sommerfest eine gelungene Veranstaltung.
Der erste angenehme Abend nach wochenlanger Gluthitze und abendlicher Schwüle lockte viele Gäste in die Knollenstraße, wo bei kühlem Bier, leckerem Essen und unterhaltsamer Musik jeder auf seine Kosten kam.
Treue Gäste und mittlerweile gute Freunde kamen aus Mittelfranken und Hof. "Die Franken" mit Robert Gattenlöhner (Landesvorsitzender und Bezirksrat in Mittelfranken) an der Spitze, dem Bezirksvorsitzenden Mittelfrankens Werner Bloos und viele weitere Freunde kamen zu uns nach Stadtsteinach. Ebenfalls besuchte  Frau Karola Kistler, die Vorsitzende des Bezirksverbandes Oberfranken, unser Fest.
Den Stammtischkrug erhielt Stefan Fuchs stellvertretend für alle Hofer Freunde, die seit dem ersten Fest jedes Jahr nach Stadtsteinach kommen, um mit uns zu feiern.
Zum zweiten Male gestaltete die "Original fränkische Trachtenkapelle" des Musikvereines Stadtsteinach unser Fest musikalisch aus.
Obwohl eigentlich überflüssig, da hinreichend bekannt, soll dennoch erwähnt werden, dass das Bier aus unserer "Stanicher" Brauerei Schübel ein Hochgenuss ist und das Essen vom "Ratskeller" um Anita und Stefan Reuther bestens bei unseren Gästen ankam.

 


 

 

 


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Nordeck im Dornröschenschlaf

Mehr als schwer vermittelbar ist Urlaubern gleichermaßen wie Einheimischen, warum mit einem Gesamtvolumen von 350.00,00 € die Nordeck saniert wurde, sie aber nun der zerstörerischen Wut von Wildwuchs preisgegeben werden muss!

Naturreservate haben sicher ihre Daseinsberechtigung, doch mit Sicherheit nicht dort, wo sie mit kulturhistorischen Denkmälern kollidieren. Das Terrain um die Nordeck ist ein verschwindend kleiner Teil gemessen an der Gesamtgröße des Naturreservates "Am Kühberg", in dem jegliche Eingriffe durch Menschenhand untersagt sind.

Die Nordeck, als ein prägendes Wahrzeichen der Stadt Stadtsteinach, vermittelt den Eindruck, als würde sie nicht gepflegt werden. Besucher müssen sich einen Weg durch Wildwuchs, Brennnessel und dorniges Gestrüpp bahnen, um einen Eindruck dieser ehemaligen Burg erlangen zu können.

So wie es früher einmal war, als die Nordeck weithin sichtbar war, darf es nun nicht mehr sein, weil angeflogene, sich ungehindert vermehrende Pflanzen, die keinerlei botanischen Wert besitzen, vor ein nachvollziehbares und vielfach begründbares Interesse von Einwohnern und Gästen der Stadt Stadtsteinach gestellt werden.

Der Fränkische Stammtisch, der sich seit Jahren mit vielen Maßnahmen in und für Stadtsteinach engagiert, hat sich um die Reinigung der Nordeck gekümmert. Erfreulich hierbei, dass nur im geringen Ausmaß zurückgelassener Müll gefunden wurde und beseitigt werden musste. Nur im bescheidenen Maße wurde unter Einsatz von Hecken- und Astscheren dem Wildwuchs auf der Burg zu Leibe gerückt, da uns immer die Furcht begleitete, eine Straftat zu begehen, die von übereifrigen Beamten des Staatsforstes zur Anzeige gebracht werden könnte....


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Wenn einer eine Reise tut.....

dann kann er viel erzählen.

Diese alte Weisheit trifft zu, wenn man auf unseren Stammtischausflug vom Juli 2015 rückblickt. Wie immer wussten die Teilnehmer nicht, wohin es gehen wird. Diese "Wundertüte" hatte sich schon im letzten Jahr als überaus erfolgreich erwiesen und sollte auch künftig beibehalten werden.

Was war nun in dieser Wundertüte enthalten?

Station 1: Wildpark Tambach. Die teilnehmenden Kinder waren mit der Schnitzeljagd beschäftigt und suchten einfrig nach den Buchstaben für das Lösungswort. Je nach Kondition und Laufvermögen wurde in Kleingruppen das weitläufige Gelände des wunderschönen Parks mit vielen Tieren erkundet. Um 11:00 trafen sich alle wieder, um die Flugshow mitzuerleben. So mancher Greifvogel streifte dabei beinahe den Kopf des einen oder anderen Stammtischlers....

Station 2: Sambafestival Coburg. Man fühlte sich nach Rio versetzt, als man den vielen bunten Paradiesvögel begegnete oder den Klängen der Sambagruppen auf den Bühnen oder in den Straßen "ausgesetzt" war. Willkommene Abkühlung lieferte die Coburger Feuerwehr den heißgelaufenen Besuchern. Auch Franz genoss sichtlich die Dusche...

Station 3: Biergarten "Häusles". Das zum Biergarten gehörende Dammwildgehege und der Spielplatz waren ein Dorado für die Kinder und die Speisekarte für die Erwachsenen. Für Unterhaltung sorgte der Wirt....

Station 4 (die gar nicht eingeplant war): Dorffest in Leutendorf. Da uns die Leutendorfer halfen, nach Häusles zu kommen, statteten wir ihnen noch einen Kurzbesuch ab. Und wer uns kennt weiß, dass es unsere Besuch in sich haben...

Fazit: Ein erlebnisreicher Tag, an dem jeder Teilnehmer, ob jung oder alt, groß oder klein, Frau oder Mann, voll auf seine Kosten gekommen ist.

https://www.youtube.com/watch?v=qXlKeVr93ww&feature=em-upload_owner

 


Ehrensache...

... für uns vom Fränkischen Stammtisch Stadtsteinach an der "Aktion sauberes Stadtsteinach" teilzunehmen.
Interessant und bemerkenswert ist, dass es vor einigen Jahren schon eine "Aktion sauberes Stadtsteinach" gegeben hat, die eben den Bereich (Fahrradweg von den Heimgärten bis Hummendorf) von allerlei Unrat befreit hat.
Nun macht es der Stammtisch mit der gleichen Sorgfalt und Hingabe....

 


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Die Frankenfahne weht .....

.... wieder vor dem Rathaus.
Traditionsgemäß hisste der Fränkische Stammtisch am Ostersamstag wieder die Frankenfahne vor dem Stadtsteinacher Rathaus. Im Anschluss daran traf man sich zu einem zünftigen Frühschoppen im "Ratskeller".
Neben allerlei Terminabsprachen und Vorschlägen für mögliche Aktivitäten blieb noch genügend Zeit und Gelegenheit zum Austausch von Neuigkeiten.


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Kabbnomnd 2015

Alle Stammtischler haben sich auch in diesem Jahr daran gehalten: Hüte/Kopfbedeckungen, die bereits einmal bei einem Kabbnomnd der Vorjahre getragen wurden, sind nicht zugelassen!
Dass die Stimmung wieder nicht überboten werden konnte, war zu erwarten. Hören- und sehenswert wie alle Jahre unser Bürgermeister Roland Wolfrum in der Bütt. Sein Repertoire hat im Laufe der Jahre beträchtlich zugenommen und beschränkt sich nicht nur auf "Frosch", obwohl der "Frosch" auch 2015 nicht fehlen durfte.
Herma Espig überzeugte einmal mehr, diesmal in der Maske einer geheimnisvollen Verführerin. Es gelang ihr, Franz Schübel zum schon lange versprochenen Stangentanz zu animieren. "Stange" ist jedoch nicht ganz passend, es war der Pfeiler inmitten des Cafes an dem Franz mit mehr oder weniger geschmeidigen Verrenkungen die Stammtischler zu Beifallssalven hinriss.
Und natürlich gab es wieder Faschingsorden. Diesmal wurden sie jedoch in einem anderen Modus überreicht. In einer Würfelrunde übernahm ein jeder, der eine "6" gewürfelt hatte, die Laudatio für einen Bruder oder eine Brüderin nach eigener Wahl.
Zigmal ertönte "Stanich Helau" bevor man/Frau zu vorgerückter Stunde den Nachhauseweg antrat.