Fränkischer Stammtisch

Sie sind hier: Idee » Lesenswertes

Scrollen Sie doch mal nach unten durch......


Niklas...

... hat eine Spur der Verwüstung in Deutschland hinterlassen und auch an meinem Fahnenmast! Mit aller Gewalt hat er an meiner Frankenfahne gewütet und sie in einen erbärmlichen Zustand versetzt.
Doch als vorausschauender Franke ist man natürlich auf Notfälle vorbereitet und hat immer Ersatz in der Schublade.
Und so weht, nachdem sich Niklas verzogen hat, ein unbeschadetes Exemplar am Mast - zum vollen Stolz seines Besitzers.

Wolfgang Hoderlein Landesvorsitzender des Fränkischen Bundes

Landesvorsitzender der bayerischen SPD war er ja schon. Nun wurde "unser" Wolfgang zum Vorsitzenden des Fränkischen Bundes gewählt. Hierzu der herzliche Glückwunsch aller seiner Freunde vom Fränkischen Stammtisch.
Ihm ist es auch zuzutrauen, Frieden und Ruhe in die Vorstandschaft einzubringen, was alle Mitglieder in den letzten Monaten so schmerzlich vermisst hatten. Wenn nicht Wolfgang, wer hat dann den Blick und das Vermögen, um den gesunden Mittelweg zwischen Wünschenswertem und Machbarem zu finden und zu gehen.

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Rekordbeteiligung wurde ein neuer fünfköpfiger  Landesvorstand gewählt.

Von links nach rechts :

Joachim Kalb            2 Vors.

Wolfgang Hoderlein   1.Vors.

Adam Oppel             3.Vors.

Peter Purrucker        Schriftführer


 

 


Frankenfahne vor dem Maximilianeum - NIE! NIE? DOCH!!!!

Die Präsidentin des Bayerischen Landtages,  Barbara Stamm, Fränkin  aus Überzeugin, hat es möglich gemacht!
Ihrem Wunsch, anlässlich ihres siebzigsten Geburtstages, folgend wurde die fränkische Fahne erstmals vor dem Bayerischen Landtag gehisst, was sich selbst Wolfgang Hoderlein in seinen kühnsten Träumen nicht hätte vorstellen können.
Kann das denn künftig nicht öfter möglich sein?

http://www.infranken.de/ueberregional/bayern/Premiere-fuer-den-Frankenrechen-vor-dem-Landtag;art179,856817

Übrigens: Wir haben bei unserem Besuch des Landtages im Juni 2013 schon einmal die Frankenfahne "hoch gehalten", wie auf dem Bild links ganz klein zusehen ist.


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Hohe Ehrung für Wolfgang Hoderlein

Ohne Zweifel ist Wolfgang Hoderlein eine (ober-)fränkische Persönlichkeit, die sich die "Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken in Silber" redlich verdient hat.
Beeindruckend nicht nur die politischen Stationen von Wolfgang, sondern auch die vielen Facetten seines meist ehrenamtlichen Wirkens und Schaffens zum Wohle seiner Mitbürger, wie sie in der Laudatio von Bezirkstagspräsident  Dr. Denzler vorgetragen wurden.
Wer Wolfgang kennt weiß, dass er immer für Überraschungen gut ist. Und so kann man die Location für seine Ehrung als außergewöhnlich bezeichnen: Das Dampflokmuseum bildeten den äußeren Rahmen und wer hätte sich inmitten der gewaltigen Dampfrösser besser als "Schlachtross" bezeichnen können, als Wolfgang selbst.
Wir gratulieren Wolfgang aufrichtig und freuen uns mit ihm über die hohe Auszeichnung.

http://www.infranken.de/regional/kulmbach/Bezirk-wuerdigt-Hoderlein-aus-Kulmbach-mit-der-Ehrenmedaille;art312,837746

http://www.frankenpost.de/lokal/kulmbach/kl/Ein-ueberzeugter-Franke-und-Politiker;art3969,3653414


Mit Mausklick zum Artikel der BR
Lesenswert, was in der Bayerischen Rundschau am 07.04.2014 zu lesen war: http://www.infranken.de/regional/bamberg/Muenchner-Attacke-aufs-Rauchbier;art212,677957

Auch die Kommentare sollte man sich nicht entgehen lassen....

Mit Mausklick zum Artikel der BR

Und auch der Kommentar

http://www.infranken.de/regional/bamberg/Ka-Stoeffla-a-Maderiol-ein-Kommentar-zur-Rauchbier-Attacke;art212,677970

ist absolut lesenswert!

Vielen Dank Bayerische Rundschau, vielen Dank Klaus Angerstein


Ist das nicht ein Anblick?

Gesehen und gefunden in der "Bayerischen Rundschau" (15.05.2013). Bei einer Aufführung der Studiobühne Bayreuth dient(e) die Frankenfahne nicht nur als Blickfang, sondern als ein Requisit, das dem Römischen Theater in der Eremitage Bayreuth erst den rechten Glanz verleiht.

"Wer mooch, ko kumma",

sogar aus Gelsenkirchen!
Seit 2010 verbringt das Ehepaar Winkler regelmäßig die Osterzeit auf dem Campingplatz in Stadtsteinach. "Einmal im Jahr ist Pflicht, zweimal im Jahr jedoch angestrebt", erzählt Johannes Winkler beim Aprilstammtisch im Gasthof "zum Goldenen Hirschen". Aufmerksam wurden sie auf Stadtsteinach durch das Internet. Sie haben den schönen, ruhigen und sehr gepflegten Stadtsteinacher Campingplatz schätzen gelernt.
Dass sie in den Jahren ihres Aufenthaltes in Stadtsteinach auch zu echten Franken-Fans wurden hat viele Gründe: das Preis-Leistung-Verhältnis, die wundervolle Landschaft und die vielen netten Leute, die man in Franken vorfindet.
Und um alledem Ausdruck zu verleihen, hat Herr Winkler ein T-Shirt unseres Stammtisches erworben, dieses stolz angezogen und zusammen mit seiner Frau einen kurzweiligen, unterhaltsamen Abend in der Runde des Fränkischen Stammtisches verbracht.
Dass er das T-Shirt nun auch in anderen Gebieten Deutschlands tragen wird, ist Ehrensache!


Mit Mausklick zur "frängischn Seidn fo der Bohn"

Frängisch iss fei schee...

Bei den Mundartwochen der Deutschen Bahn wurde Fränkisch zum beliebtesten Dialekt Deutschlands gewählt:

http://www.bahn.de/micro/view/mundartwochen/index.shtml

Die Ergebnisse:

Fränkisch: 2995 Stimmen
Plattdütsch: 2594 Stimmen
Schwäbisch: 1535 Stimmen
Bayrisch: 1188 Stimmen
Sächsisch: 1028 Stimmen
Kölsch: 922 Stimmen
Hessisch: 816 Stimmen
Ruhrpöttisch: 596 Stimmen
Berlinerisch: 492 Stimmen

Die Seite der DB kann nun auch auf Fränkisch bewundert werden:
http://www.bahn.de/p/view/index-dialekt.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D001_KIN0029_maw-sieger-aktionsseite_LZ01


Mit Mausklick ins Fotoalbum

Wolfgang Hoderlein ein 60er

Kaum zu glauben, dass "unser" Wolfgang nun zum Kreis der Sechzigjährigen gehören soll: dynamisch, kämpferisch, kreativ, humorvoll, volles (ungefärbtes) Haupthaar, junger Vater, toller Freund - man/Frau könnte die Liste beliebig weiterführen und sie würde dennoch nicht vollständig sein.
Wir durften unter geschätzten 200 Gästen mit Wollfgang in der Kommunbräu feiern. Es war eine typische "Wolfgang-Feier": sachlich-herzlich, kurzweilig-unterhaltsam, fränkisch-fröhlich - eben typisch Wolfgang.
Unser Stammtischbruder Philipp Simon Goletz (der Frankensima) spielte uns mit dem Akkordeon unter fränkischen Klängen vorbei an der wartenden Schlange der gratulationswilligen Ehrengäste in den Festsaal. Die ungeteilte Aufmerksamkeit war uns einmal mehr gewiss. Und Wolfgang gefiel das sichtlich. Elegant erklomm er trotz seiner nunmehr 60 Jahre die Bank und hielt über die Köpfe der Gäste eine der Fahnen, die wir ihm schenkten. Aufschrift der Fahne: "Deutscher durch Geburt, Franke durch die Gnade Gottes". Eben unser Wolfgang.
Als Wolfgang die Ehrengäste begrüßte und vorstellte (was ein schier unmögliches Unterfangen war), widmete er "seinem" Stammtisch viel Zeit und Raum. Wir waren sehr stolz darauf ...
Kurzum: tolle Feier, imposante Schar an Gratulanten, zufriedener fröhlicher Franke Wolfgang, ebenso wir, seine "Brüderinnen und Brüder".

Zum Bericht der BayerischeRundschau vom 08.03.2013


 

 


Mit Mausklick zum Bericht der

Frankenfahne auf Reisen

Einen unübersehbaren Bericht hat die "Bayerische Rundschau" dem guten Brauch unseres Stammtisches "Frankenfahne auf Reisen" gewidmet.

Hier geht es zum Bericht der Bayerischen Rundschau vom 28.02.2013


Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Keine Frage, Wolfgang Hoderlein hat diese Ehrung für seinen vielfältigen und unermüdlichen Einsatz zum Wohle aller Mitbürger verdient und wir sind stolz, ihn in unserer Mitte zu wissen.
"Nicht reden, handeln!", so schätzen wir "unseren" Wolfgang als unermüdlichen Kämpfer für Franken, seinen schier unerschöpflichen Ideenreichtum und seine souveräne Art.

Er ist eine Persönlichkeit, die Stadtsteinach weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt gemacht hat.


Christian Ude unterschreibt auf der Frankenfahne

Wir haben Christian Ude am Samstag, den 02.09.2012 im Festzelt der Kreuzer Kerwa in Bayreuth getroffen, d.h., wir sind da schon gezielt hingefahren, weil wir Ude gern mal persönlich kennenlernen wollten. Christian Ude hat dargestellt, was er im Falle eines Wahlsieges und dann als neuer Ministerpräsident bewegen wird. Er hat sich (natürlich) ganz gezielt zu Franken bekannt und Unterstützung und Förderung zugesagt. Immerhin hat er angesprochen, dass durch die massive Konzentration auf München inzwischen durch fehlenden bzw. nicht mehr bezahlbaren Wohnraum und den damit zusammenhängenden Effekten (Kriminalität etc.) erhebliche soziale Probleme entstehen. Deshalb will er die Region stärken und hat sofort auf der Frankenfahne seinen „Servus“ ( s. Foto) draufgesetzt.

Text und Bild: Knud Espig


Gefunden bei "infranken"

Flagge zeigen

In immer mehr fränkischen Gärten wird die Frankenfahne stolz präsentiert. Nicht "sein Fähnlein in den Wind halten", sondern "Flagge zeigen" ist für viele Franken eine Selbstverständlichkeit, auch um dem Unmut über die Politik, die in München gemacht wird, Ausdruck zu verleihen. An allen Ecken und Enden wird in Franken eingespart, werden Stimmkreise zusammengelegt und Bahnlinien gestrichen, während in die bayerischen Speckgürtel Millionen fließen. Kein  Wunder, dass in Franken immer mehr Stimmen laut werden, die sich gegen diese Ungerechtigkeiten wehren!

http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/kulmbach/Flagge-zeigen-leicht-gemacht;art312,274450


Gesehen bei "infranken"

Was Wolfgang Hoderlein vor langer Zeit begann....

... fand nun ein gutes Ende! Künftig darf die Frankenfahne am "Tag der Franken" auch an allen staatlichen Gebäuden wehen. Damit konnte für die vielen unermüdlichen Kämpfer Frankens ein Etappensieg errungen werden.

http://www.infranken.de/nachrichten/bayern/Fraenkischer-Rechen-siegt-ueber-Innenministerium;art179,274068

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bayern-landtag-billigt-frankenfahne-11723513.html

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1313426/details_8.htm


Mit Mausklick zum Artikel der Frankenpost

Und wir sind die Geburtshelfer...

für " a fränkisch"!

Unbestritten: immer und immer wieder haben wir Jürgen Münch geradezu bedrängt, ein typisch fränkisches Bier aus Stanich (für Nicht-Franken: Stanich = Stadtsteinach) einzubrauen. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere Idee unserer Brauerei zur Umsatzsteigerung verhelfen konnte. "Manus manum lavat": frei übersetzt: du braust das Bier - wir trinken es!

 

 


Mit Mausklick zum Fänkischen Bund

Wolfgang Hoderlein im Vorstand des "Fränkischen Bundes"

Wolfgang Hoderlein, Bezirksrat und ehemalige Landesvorsitzende der bayerischen SPD,  ist in den fünfköpfigen Vorstand des Fränkischen Bundes gewählt worden.

Unser Wolfgang hatte im Sommer mit seinem Austritt aus der SPD nach 37 Jahren Mitgliedschaft für einigen Wirbel gesorgt. Jetzt engagiert sich der Stadtsteinacher beim Fränkischen Bund, der sich die Vertretung fränkischer Interessen auf die Fahnen geschrieben hat. Eine der Forderungen des Bundes hat Hoderlein schon oft gestellt: die Zulassung der Frankenfahne auf staatlichen Gebäuden. Und wir haben ihn bei unseren Märschen - bestückt mit einer Vielzahl von Frankenfahnen - immer tatkräftig unterstützt!

 

Landtagspetition pro Frankenfahne: http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1308950/details_10.htm


Mit Mausklick auf die online-Seite von "infranken"
"Stanich in frängischer Brachd"


Startschuss für unseren Wettbewerb! Siehe hierzu nebenstehenden Artikel der "Bayerischen Rundschau" vom 02./03.07.2011 und den Menüpunkt "Wettbewerb 2011" auf unserer Homepage.

Wanderung der besonderen Art


Nach dem großen Erfolg der "Wanderung der besonderen Art" im Jahr 2010 anlässlich des "Tag der Franken" in Kulmbach, rief Wolfgang Hoderlein wieder alle "Wanderfreunde Frankens" auf, die Plassenburg in fränkischem Outfit unter Mitführung "flüssiger Verpflegung" und Fahnen zu erklimmen.

Geht doch!


Nicht nur,
dass sich fränkisches Bewusstsein bei immer mehr Menschen (auch bei vielen Nicht-Franken!) manifestiert,
dass  der Wert fränkischer Kultur und Tradition bewusst demonstriert wird,
dass sich ein Bekennen zum "fränkisch Sein" durchsetzt,
dass auch unsere lokale Tageszeitung, die "Bayerische Rundschau" in vielen Berichten, Kommentaren (siehe rechts) und gelungenen Präsentationen immer wieder Flagge zeigt - nämlich die Frankens! Dafür ein herzliches "Vergelt`s Gott" und "weiter so!".
Auch im Internet wird man immer wieder fündig, wie vielen Menschen Franken am Herzen liegt.
Hier ein kleiner Auszug interessanter Seiten (auf unserer link-Seite gelangen Sie direkt auf die jeweilige homepage):


www.frankenschoen.de/
www.bundesland-franken.de/
www.dein-franken.de/
www.naturerlebnis-franken.de/
www.historisches-franken.de/
franken-wiki.de/index.php/Hauptseite
www.bierregion-franken.info/
www.flussparadies-franken.de/
www.freizeitfuehrer-franken.de/
www.franken-tour.de/aktuelles/aktuelles.html
www.frankentipps.de/
www.franken-radreisen.de/
www.franken-ausflugsziele.de/
www.frankenradar.de/
www.in-franken-wandern.de/
www.franken-wanderungen.de/
www.franken-eventkalender.de/
www.freizeitinitiative-franken.de/


Wir Franken sind auf dem richtigen Weg. Politische Aktivitäten liefen bisher ins Leere. Die Netzwerke, die sich im Aufbau befinden, geben jedoch zur berechtigten Hoffnung Anlass, dass sich Frankens Stärke durchsetzen wird.

















Bericht in der "Bayerischen Rundschau" vom 25.03.2011



Titelseite "Bayerische Rundschau" vom 14.02.2011




Stimmkreiszusammenlegung, Zukunftsrat - alles Stichworte, die in den letzten Wochen für viel Furore in Oberfranken gesorgt haben. Hierdurch quasi gezwungen, setzte sich auch der "Fränkische Stammtisch" mit der Thematik auseinander, obwohl wir uns zugeschrieben haben, keine politischen Ziele zu verfolgen. Doch angesichts dessen, was für Franken vorgesehen ist,  können wir uns klarer politischer Standpunkte und auch Äußerungen nicht enthalten.


Bravo Dieter Adam, vielen Dank vom Fränkischen Stammtisch Stadtsteinach nach Mainleus!


Wir wünschen Euren Mut und Euer hoffentlich beispielgebendes Engagement auch anderen fränkischen Kommunen.

Mit Mausklick zur Bayerischen Rundschau

Dieter Adam zeigt den Oberbayern Flagge


08.02.2011   Ort: Mainleus  Von: Jürgen Gärtner  


Protest Wer am Mainleuser Rathaus die Bayern- und die Deutschland-Fahne sucht, der hat Pech: Aus Protest gegen die Äußerungen des Zukunftsrats und die geplante Stimmkreisreform wehen vor dem Gebäude nur noch vier Fahnen an den Masten: die Franken-, Oberfranken-, Landkreis- und Gemeindeflagge.


Damit will Bürgermeister Dieter Adam (FW) ein Zeichen gegen die Benachteiligung der Region setzen. Für das Gemeindeoberhaupt ist der Bericht des Zukunftsrates der Bayerischen Staatsregierung ein "erbärmliches, anmaßendes wie schäbiges Zeugnis einer Gruppe von Putschisten", denen es nur darum gehe, die Verfassung auszuhebeln oder nach deren Egoismen zu verändern.


Politik gegen den ländlichen Raum


Denn in den Augen von Adam ignorieren "diese Herren" den verfassungsrechtlichen Auftrag, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen Bayerns zu schaffen. "Dieses Gremium ist kein Zukunftsrat, sondern gleicht vielmehr einem Zukunftsverhinderungsrat, der gegen die ländlichen Regionen und die dort lebenden Menschen Politik macht."
Adam fordert deshalb den Bayerischen Ministerpräsidenten auf, den Zukunftsrat wegen eklatanter Fehlleistungen aufzulösen und das Gutachten in den Papierkorb zu werfen. Dieses Statement wird Adam auch dem Bezirksverbandsvorsitzenden des Bayerischen Gemeindetags zukommen lassen, gab er am Montagabend auch im Gemeinderat bekannt. "Alle Bürgermeister und der Bezirkstag werden schießen, was wir können", betonte er.
Auf die Beflaggung sei er schon von zahlreichen Bürgern angesprochen worden, berichtet Adam. Die Resonanz der Menschen auf die Aktion sei durchwegs positiv gewesen.





Erschienen in der Bayerischen Rundschau am 10. Dezember 2010

Ritter der Neuzeit kämpfen mit schweren Geschützen für ihre Rechte. Symbolträchtig, beinahe heroisch, dass die Frankenfahne eine wesentliche Rolle spielt.....







Staffel in Stadtsteinach
Geht es Ihnen nicht auch oft so?
Man macht sich Gedanken darüber,
  • ob die Treppe nach oben oder nach unten führt,
  • ob man überhaupt vom Fleck kommt, obwohl man bemüht ist, vorwärts zu kommen,
  • warum sich Menschen das Leben schwer machen, obwohl sie vorgeben für die gleichen Ziele einzustehen



Unsere "Stanicher Staffel" ist so ein Punkt in Stadtsteinach, an dem  die oben angesprochenen Gedanken durch den Kopf schießen können.


"Wie schön ist es, eine Heimat zu haben und eine Heimat, mit der man durch Geburt, Erinnerungen und Liebe verwachsen ist."
Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck, (1815 - 1898), preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler


Im Sinne dieses großen deutschen Staatsmannes stehen wir für unsere fränkische Heimat ein und bekennen uns offen zu unserer Gesinnung.